Archiv der Kategorie: In Hawaii

Die schönere Seite von Honolulu

Gestern war unser letzter Tag in Hawaii und da unser Flug nach Neuseeland erst spät am Abend ging, hatten wir noch genug Zeit uns Honolulu etwas näher anzuschauen. Zuerst sind wir zum alten Königspalast gegangen. Dieser liegt in der Nähe des Hafens, ausserhalb des touristischen Stadtteils Waikiki. Am Palast spielt Freitags um 12:00 die „Royal Hawaiian Band“ auf:

IMG_4721

The Royal Hawaiian Band performs every Friday at the old royal palace

Es wurden hawaiianische Kompositionen hauptsächlich aus dem frühen 20. Jahrhundert vorgetragen. Stellenweise hat es mich ein bisschen an den Musikverein auf dem Weinfest erinnert. Die musikalische Darbietung wurde von einer Hula-Tänzerin geschmackvoll untermalt.

Danach sind wir noch ein bisschen im Stadtteil herumgelaufen und haben jede Menge nette alte Gebäude entdeckt:

IMG_4716

There’s some nice old buildings around the harbour in Honolulu – it’s worth making some steps outside of Waikiki

Auch am „Aloha Tower“ sind wir vorbeigekommen, früher das höchste Gebäude Honolulus, der einst alle Ankömmlinge mit dem Schiff begrüßt hat:

IMG_4734

The Aloha Tower of Honolulu – unfortunately closed for repairs when we were there

Normalerweise kann man dort hoch gehen und den Ausblick genießen. Gerade war er aber leider wegen Renovierungsarbeiten geschlossen.

Nach einem Rundgang im Hafen haben wir eine tolle Stelle entdeckt, an der man die farbenfrohen Tropenfische und ein paar Korallen auch super ohne Schnorchelbrille sehen konnte:

IMG_4738

We stumbled upon a great spot to see tropical fish in the Honolulu harbour

Eine bunte Mischung:

IMG_4756

Very colorful, almost like on a snorkeling trip – only the sea turtles are missing…

Nur eine Riesnschildkröte ist leider nicht vorbeigeschwommen.

Dann sind wir zurück zum Hotel gelaufen um auf unseren Bus zum Flughafen zu warten. Dabei haben wir diesen hübschen Regenbogen über den Bergen Oahus gesehen:

IMG_4773

On our way back to the hotel we saw this rainbow over the mountains

Ein schöner Abschluss für unsere Reise nach Hawaii.

Das geht:

  • Zufällig einen Haufen bunte Fische im Hafen entdecken
  • Sonnenuntergänge am Strand
  • Mauna Loa

Das geht nicht:

  • Von Vogelpuhpuh getroffen werden
  • In eine, im Rasen versteckte, Matschpfütze laufen und sich ordentlich einsauen
  • Klebrige Süßigkeiten

Tschüss, ihr Früchtchen

Eine tolle Sache in Hawaii ist, dass es überall frische Tropenfrüchte gibt. Besonders auf Maui und Big Island gab es immer wieder Obststände am Straßenrand die unter anderem Orangen, Papaya und Maracuja („Lilikoi“ auf hawaiianisch) verkauft haben. Eine barfüßige Hippie-Dame auf einer Öko Farm hat uns eine tolle Methode gezeigt wie man Papaya mit Maracuja genießen kann. Man nehme zwei bis vier Maracujas per Papaya:

IMG_1109

We learned a nice way of eating papaya with passion fruit („lilikoi“) on Maui: Take two to four passion fruits per papaya

Dann schneidet man die Papaya in zwei Hälften:

IMG_1108

Slice up the papaya first

Man entkernt die Papaya mit einem Esslöffel und schneidet die Maracujas auf:

IMG_1113

Remove the kernels from the papaya, then slice up the passion fruits

Anschließend wird der Inhalt der Maracujas in die Papaya gefüllt, dort wo vorher die Papayakerne waren:

IMG_1116

Now, with a spoon, fill the kernels of the passion fruit into the papaya. Then eat the goodness with a table spoon. Makes for a very yummy breakfast!

Nun isst man das Ganze mit einem Esslöffel, ähnlich wie man eine Kiwi mit einem Löffel isst. Das schmeckt super lecker und ist ein tolles Frühstück!

Heute Abend geht’s auf nach Neuseeland. Dort gibt es vermutlich keine frischen Papayas und Maracujas. Tschüss ihr Früchtchen, wir haben euch sehr genossen.


Surfen in Waikiki – oder es zumindest probieren

Gestern haben wir Kauai schon wieder verlassen. Da unser Flug nach Oahu, unserer letzten Insel in Hawaii, erst am Abend ging, hatten wir noch etwas Zeit um das Tierschutzgebiet am Kilauea Point zu besuchen:

IMG_4699

Kilauea Point, a national wildlife reserve for birds and marine life

Dort kann man viel über das Leben der Vögel auf Hawaii erfahren:

IMG_4703

This one gave me a good chuckle (sorry for the immaturity…)

Die Vögel können in Ruhe auf einsamen Inseln leben und brüten:

IMG_4710

A nice breeding island for the birds

Dann sind wir selbst geflogen – und zwar nach Oahu.

Oahu ist die Hauptinsel von Hawaii und beherbergt mit Honolulu die größte Stadt der Inselkette. In der Nacht erinnert Honolulu im Stadteil Waikiki in seltsamer Weise an Las Vegas und am Tag wird es auch nicht unbedingt besser. Wie auch immer, wir haben beschlossen dass wir heute endlich unser Hawaii Surferlebnis haben wollen – am weltberühmten Waikiki Beach:

IMG_1125

The world famous Waikiki beach in Honolulu

Wo könnten die Wellen besser sein als in Hawaii? Also ein Brett gemietet und ab ins Wasser:

IMG_1131

Not too much surf at Waikiki beach – apparently that’s normal during Winter…

Hm, super viele Leute und Surfer im Wasser, aber wellentechnisch ist selbst der Nimburger Baggersee spannender. Nach ca. einer Stunde im Wasser und gefühlten fünf Wellchen haben wir beschlossen das Surferlebnis auf Hawaii vorzeitig zu beenden und uns einen deftigen Sonnenbrand zu ersparen. Surfen in Waikiki? Tofino kann das wesentlich besser! 🙂

Das geht:

  • Endlich wieder WLAN haben
  • Seinen Surfladen „Big Wave Dave“ nennen
  • Einen Amerikaner im Laden treffen der Freiburg kennt

Das geht nicht:

  • Eine tote Kröte in der Campingplatztoilette
  • Zu einem „all you can eat“ Buffet gehen und dann, nachdem man bezahlt hat, herausfinden dass es ein japanisches Fisch- und Meeresfrüchte Buffet ist
  • Zu viele Leute am Strand und im Wasser (juhu, Europa…)

Napali Küste

Am Dienstag sind wir ein Stück der Napali Küste entlang gewandert. Dieser Küstenabschnitt auf Kauai wird als die schönste Küste beworben, daher sind die Erwartungen gleich schonmal hoch. Und sie enttäuscht nicht. Das ist der Ausblick vom ersten Aussichtspunkt.

IMG_4694

View from the first vantage point on the Kalalau trail.

Ein paar Meter weiter kann man in die andere Richtung sehen.

IMG_4625

The view in the other direction.

Nach zwei Meilen kommt man an den Hanakapi’ai Strand. Kurz bevor man den Strand erreicht wird  man, mit diesem Schild, gewarnt nicht ins Wasser zu gehen.

IMG_4633

Hanakapi’ai beach seems to be quite dangerous water.

Der Strand ist sehr schön und lädt zu einem Picknick ein. Und wir sind natürlich nicht ins Wasser gegangen.

Dann haben wir die Küste verlassen und sind Richtung Hanakapi’ai Fälle gewandert. Der Weg führt durch dieses hübsche Tal.

IMG_4676

Nice mountains on the trail to the Hanakapi’ai falls

Und mehrfach über diesen Bach.

IMG_4639

One of the creeks we had to cross. After heavy rains this becomes a forceful stream.

Nach weiteren zwei Meilen kommt man dann zu den spektakuären Hanakapi’ai Wasserfällen.

IMG_4654

Finally, the Hanakapi’ai falls.

Nach einem weitern kleinen Snack geht es auf dem gleichen Weg wieder zurück. Sehr schön 🙂


Wassertag

So, endlich wieder Internet.

Am Montag haben wir beim „Kamokila Hawaiian Village“ ein Kayak gemietet um den Wailua River zu „beschiffen“ (hihi!). Mit dem Kanu kann man zu einer, nicht sonderlich spektakulären, Farngrotte gelangen, zu der auch Bootstouren angeboten werden. Als nächstes ging es zu den „Secret Falls“, einem geheimen Wasserfall. Man legt an einer seichten Stelle in einem Nebenarm des Wailua an und dann geht es durch schlammigen  Tropenwald (das kannten wir ja vom Vortag). Unterwegs kommt man an riesigen Bäumen vorbei, deren Namen wir nicht kennen:

IMG_4565

Along the trail to the secret waterfall were these big tropical trees

Dabei überquert man auch immer wieder Wasserläufe, die stellenweise schöne kleine Wasserfälle bilden:

IMG_4566_tonemapped

Nice little waterfalls at a creek crossing

Bei der hohen Feuchtigkeit, auf Kauai regnet es viel und oft, scheint der Verwesungsprozess im Wald beschleunigt zu sein. Manche Bäumen faulen geradezu im stehen weg. Pilze helfen gefallene Bäume zu zersetzen:

IMG_4583

Mushrooms thrive in the warm and humid climate

Und schließlich ist man dann da, am „geheimen Wasserfall“:

IMG_4575

The „secret“ falls: an ukulele player was already awaiting the visitors

So geheim war er dann doch nicht, denn es hat schon im Hintergrund ein Typ für eine Gruppe von Leuten hawaiianische Lieder auf der Ukulele vorgetragen. Schön war der Wasserfall aber trotzdem.

Nach erfolgreicher Landung zurück am Heimathafen ging es mit dem Auto weiter auf die Nordseite der Insel. Vor Hanalei kommt man am „Hanalei Valley Lookout“ vorbei. Der Blick ins Tal gibt die Sicht auf Tarofelder frei:

IMG_4586

Taro fields in the Hanalei valley

Taro ist ein wichtiges Nahrungsmittel in der ursprünglichen hawaiianischen Küche.

Am Ende des Tages haben wir auf einem recht versteckten YMCA Campingplatz unser Zelt aufgeschlagen. Traumstrand inklusive:

IMG_4602_tonemapped

Epic beach at YMCA Camp Naue on Kauai

Das geht:
* Die beeindruckende Vegetation im Tropenwald
* Ein regendichtes Zelt
* Für $30 zelten mit Warmwasserdusche, WC, Steckdosen und herrlichem Strand

Das geht nicht:
* Extra seine Wanderschuhe mitbringen und dann doch in Flip-Flops laufen müssen, weil man ständig durch Bäche geht
* Mit Kayakpaddeln Kanu fahren – ein relativ nasses Vergnügen!
* Wässrige Pilzsoße mit einer leichten Zement-Geschmacksnote


Lau Lau

Eine Möglichkeit günstig eine warme Mahlzeit in den USA zu bekommen, ist der „Deli“ (steht für „Delicatessen“) im Supermarkt. Das ist eine Theke mit warmen Speisen und Salaten. Größere Supermärkte haben meist einen Deli. Das Gute ist dass man hier in Hawaii auch ein paar hawaiianische Gerichte im Deli bekommt. Wir haben gestern Lau Lau ausprobiert. In der Theke sieht das ungefähr so aus:

IMG_4553b

Es handelt sich hierbei anscheinend um Schweinefleisch das, umhüllt mit Taro-Blättern, gedünstet (? „steamed“) wird. Wenn man es auspackt, riechen die Taro-Blätter ein bisschen nach Seetang. Und sie sehen auch so aus:

IMG_4554b

Schweinefleisch umhüllt mit grüner Pampe. Schmeckt vorzüglich!

Uns hat letztens eine Frage aus der Heimat erreicht, ob es denn nun in Hawaii wirklich kein Bier gibt. Ich kann alle Deutschen beruhigen (die gibt es hier übrigens ungefähr auch so zahlreich wie die herumstreunenden Hühner), es gibt auch hier Bier:

IMG_4556b

Und es schmeckt sogar noch ziemlich lecker! „Liquid Aloha“ – astreines Motto.


Schlammrutsche und Wasserfälle

Heute wollten wir, nach einer Nacht mit viel Regen, eine letzte Wanderung im Kōkeʻe State Park unternehmen. Es ging gleich richtig gut los, weil wir zum ersten mal in den 3 Tagen das Kalalau Tal vom Pu’u O Kila Lookout sehen konnten.

IMG_4431

This time we got lucky and we could actually see the Kalalau valley from the Pu’u O Kila Lookout.

Es ist zwar immer noch ein bisschen neblig, dafür aber um so stimmungsvoller.

Unser Weg war dann leider ziemlich matschig und dank dichten Nebels konnten wir auch nicht wirklich was sehen, daher haben wir die Wanderung abgekürzt und haben auf halbem Weg wieder kehrt gemacht.

IMG_4427

Our trail on the other hand was not so great, because it was a total mudslide.

Das war dann wohl auch gut so, weil bergab ist diese Rutschbahn noch mal viel rutschiger.

Auf dem Rückweg sind wir dann nochmal beim Kalalau Lookout vorbeigefahren und konnten das Tal ohne tiefhängende Wolken bestaunen.

IMG_4466

The beautiful Kalalau valley without fog.

Nach dem wir heil von unserer Wanderung zurück gekommen sind haben wir uns  vom Kōkeʻe State Park verabschiedet und sind zu den Wailua Falls gefahren.

IMG_4544

After we left Kōkeʻe State Park we drove to Wailua Falls, really beautyfull falls, that you can only see from afar.

Leider kann man diese hübschen Fälle nur von der Straße aus betrachten. Das gleiche gilt für die Opaekaa Falls, welche auch sehr schön sind.

IMG_4548

The Opaekaa Falls, are also pretty but you only can see them from the street.

 


Awa’awapuhi

Nach einer erhohlsamen Nacht auf dem Campplatz haben wir uns auf den Weg gemacht um den Awa’awapuhi trail und den Nu’alolo trail zu wandern. Die beiden Wege können miteinander zu einem schönen Rundweg verbunden werden. Das einzige Problem: der Start ist ca. 2km nördlich vom Campingplatz und das Ende 700m südlich vom Campingplatz entfernt. Daher dachten wir, wir sind besonders schlau und wandern gleich am Morgen das längere Stück an der Straße entlang. Das war auch ganz nett, weil um 7 Uhr morgens noch fast niemand im Park unterwegs ist. Doof war dann aber als wir beim Startpunkt ankamen und feststellen mussten, dass der Nu’alolo trail gesperrt ist… Aber zum Glück konnten wir noch den Awa’awapuhi trail wandern. Der Weg führt durch Wald und Busch zu diesem spektakulären Ausblick.

IMG_4386_tonemappedb

Spectecular view into the Awa’awapuhi valley.

Und diesem:

IMG_4374_tonemappedb

And one more awesome view. We really enjoyed the views and hang out a bit to let it soke in.

Beide Aussichtspunkte sind am Ende des Awa’awapuhi trails.

Da es hier so schön ist, haben wir ein bisschen Pause gemacht und Unmengen an Fotos geschossen. Hier ist noch ein schönes.

IMG_4355

And again the valley view. We loved it!

Alles in Allem sehr schön, auch wenn man unnötig 3 km am Straßenrand entlangspaziert. 🙂 Die Aussicht ist einfach der Knüller, zumindest wenn man, wie wir, gutes Wetter hat.


Garteninsel

Am Donnerstag ging es mit dem Flugzeug von Big Island nach Kauai. Weil Kauai so grün ist, wird die Insel auch „Garden Island“ („Garten Insel“) genannt. Und tatsächlich, am Freitag Morgen konnten wir schon die ersten schönen Fotos machen:

IMG_4161

Nice view of some mountains on Kauai – „The Garden Island“

Erste Station war das „Spouting Horn“. Das ist eine Höhle im Lavagestein direkt am Meer, aus der mit jeder ankommenden Welle eine Fontäne spritzt:

IMG_4166

The „Spouting Horn“ is a lava tunnel in the rock which produces spouts with every incoming wave

Und mit jeder Fontäne hört es sich an als ob ein Drache Feuer speit – naja, ihr wisst ja wie das klingt. Sehr coole Sache!

Danach ging es Richtung Kōkeʻe State Park. In Weimea zweigt der Highway 550, auch „Weima Canyon Drive“ genannt, Richtung Norden ab. Diese sehr steile und kurvige Straße bereitet einem langsam auf das vor, was einem im Kōkeʻe State Park erwartet. Schon die ersten Ausblicke auf den grünen Canyon sind spektakulär:

IMG_4179

Epic views at the beginning of the Waimea Canyon Drive prepare you for what there is to come

Am „Waimea Canyon Lookout“ bietet sich dann ein atemberaubender Blick auf den Waimea Canyon:

IMG_4232

Breathtaking view of the Waimea Canyon at the Waimea Canyon Lookout

Der nächste „große“ Stopp ist der Pu’u Hinahina Lookout, an dem man eine andere Perspektive auf die sagenhafte Schlucht bekommt:

IMG_4254

More gorgeous views at the Pu’u Hinahina Lookout

Wir sind dann den „Weimea Cliff Trail“ gewandert, der einen etwas weiter in den Canyon hinein führt. Man wandert an den steilen, erodierten Klippen vorbei:

IMG_4263

We hiked a bit into the canyon on the Waimea Cliff Trail

Nach gut 2,5h ist man wieder zurück beim Startpunkt.

Letzte Station für diesen Tag war der „Kalalau Lookout“. Dort hat man einen Ausblick auf das „Kalalau Valley“ („Kalalau Tal“), aber es war dort unten ziemlich neblig:

IMG_4297

The Kalalau Lookout is often shrouded in low hanging clouds – but with some patience you’ll likely get a view of this spectacular valley

Das Tal ist nicht weit vom Berg Waiʻaleʻale entfernt, einem der regenreichsten Orte der Welt. Deshalb ist es oft in Wolken gehüllt. Da die Wolken sich dort jedoch sehr schnell bewegen, lohnt es sich ein paar Minuten zu warten. Mit etwas Glück kann man einen Blick auf das beeindruckende Tal mit seinen steilen Wänden erhaschen.

Das geht:

  • Drinnen schlafen – und nicht von Hahnengekrähe mitten in der Nacht geweckt werden
  • Die atemberaubenden Ausblicke entlang des Waimea Canyon Drive
  • Der Zeltplatz im Kokee State Park – sogar mit Kaltwasserdusche!

Das geht nicht:

  • Überteuerte Zahnpasta im Dorfladen kaufen
  • Dauernebel am Kalalau und Pu’u O Kila Lookout
  • Sich die Namen der Wanderwege nicht merken können – Hawaiianisch ist gar nicht so einfach…

Kalter Berg

Gestern Abend stand ein Besuch zum Mauna Kea auf dem Programm. Das ist der höchste Berg in Hawaii und, dank seiner klaren Luft und dunklen Nächte, ein wichtiger Standpunkt für die Astronomie.

Vor einem Besuch zu diesem Berg sollte man sich gebührend vorbereiten, denn unten am Meer ist es wesentlich wärmer als in der Höhe. Also haben wir uns die wärmsten Sachen geschnappt die wir dabei hatten und dann ging’s los. Die Anfahrt von Hilo geht recht bald über eine sehr steile Straße mit grünen Hügeln, die aussehen wie Mini-Krater:

DPP_000212

Approaching Manua Kea, Hawaii’s tallest mountain

Nach weiteren Meilen sehr steiler Anfahrt ist man binnen ca. einer Stunde beim Besucherzentrum auf 2800m über dem Meeresspiegel. Eine beachtliche Höhendifferenz in so kurzer Zeit. Anscheinend haben einige Leute damit zu kämpfen, besonders wenn man weiter zum Gipfel auf 4200m fährt. Es gibt überall entsprechende Warnhinweise.

Auf dem Gipfel stehen mehrere Forschungsteleskope die anscheinend schon zu wichtigen astronomischen Erkenntnissen beigetragen haben. Der Gipfel ist jedoch für normale Fahrzeuge leider nicht zu erreichen (man braucht ein geländegängiges Allradfahrzeug). Deshalb war für uns beim Besucherzentrum Schluss. Dort haben wir dann bei einem ziemlich heftigen Wind den Sonnenuntergang angeschaut, der die Vulkanlandschaft in ein schönes Licht getaucht hat:

DPP_000227

At sunset, the landscape appears in a beautiful soft light

Wir waren sehr froh über unsere „warmen“ Klamotten denn der Wind war beissend kalt.

Leider kann man die Teleskope auf dem Gipfel vom Besucherzentrum aus nicht sehen. So kann man aber die Ansicht des Berges in seiner Reinheit genießen:

DPP_000271

The peak of Mauna Kea – the scientific telescopes on the summit are not visible from the visitor information station

Der beste Anblick kommt jedoch nach Einbruch der Dunkelheit. Es wird auf dem Berg sehr dunkel und man sieht den Nachthimmel unglaublich klar. Da es auf Mauna Kea so gut wie keine „Lichtverschmutzung“ gibt, kann man unglaublich viele Sterne sehen. Leider haben wir es nicht geschafft den Nachthimmel gescheit zu fotografieren, aber im Internet findet man viele tolle Bilder dazu.

Die Dunkelheit hat aber auch ihre Tücken:

DPP_000284

Ninja cows!

Bedingt durch Dunkelheit und Nebel sind die Kühe, die offen auf dem Berg herumlaufen, im Dunkeln wohl sehr schwer auf der Straße auszumachen. Wir sind zum Glück keiner unsichtbaren Kuh begegnet.

Das geht:

  • Super klarer Nachthimmel mit tausenden von Sternen
  • Die Burritos bei „Bueno Burrito“ in Hilo – lecker!
  • Einen Blumenkranz („Lei“) von irgendwelchen lustigen Leuten auf der Straße bekommen

Das geht nicht:

  • Fahrer die trotz Nebel und Dunkelheit drängeln
  • Eisige Bergwinde auf Hawaii
  • Kakerlaken im Hotelzimmer, die so groß sind wie mein Daumen (das gehört wohl dazu, in den Tropen)