Archiv des Autors: Ursula

Singapur Zoo

Der Zoo in Singapur ist einer der Hauptsehenswürdigkeiten dieses kleinen Landes. Er liegt relativ weit vom Stadtzentrum entfernt, sodass man bei der Anreise auch ein paar andere Einblicke in den Stadtstaat bekommt. Wir haben uns für ein Kombiticket für Zoo und Nachtsafari entschieden das mit $71 zu buche schlägt.

Direkt beim Eingang trifft man gleich auf diese winzigen Affen, deren Gesichtszüge verblüffend menschlich wirken:

IMG_9525

We visited the Singapore Zoo. Right at the entrance, there are these funny little monkeys. This fellow somehow reminded me of the singer of famous german metal band Rammstein.

Der Kollege hat mich irgendwie an den Sänger von Rammstein erinnert.

Die asiatischen Elefanten sind zwar kleiner als die afrikanischen, aber immer noch sehr beeindruckend:

IMG_9620

The asian elephants, albeit smaller than their african counterparts, were very impressive.

Der Zoo beheimatet zahlreiche Affenarten, wie z.B. diese hier:

IMG_9630

There were tons of different monkeys in the zoo.

Den Namen konnten wir uns jedoch leider nicht merken.

Einer der Höhepunkt im Zoo war für uns das „Fragile Forest“ Haus, indem die Tiere frei rumgelaufen, bzw. geflogen, sind. Dort gab es zahlreiche Flughunde, die ein bisschen abhingen:

IMG_9677

In the „Fragile Forest“ house, you could get up close to the animals. There were many flying foxes hanging our (literally…).

Die Flügelspannweite ist beträchtlich, wenn sie so über die Köpfe hinwegflattern.

Richtig nahegekommen ist uns auch der Katta („Ring-Tailed Lemur“):

IMG_9674

This is a Ring-Tailed Lemur.

In der Reptilienausstellung haben wir ein paar bekannte Gesichter aus Australien gesehen. Ursels Liebling war jedoch die Riesenlandschildkröte:

IMG_9737

Ursula’s favourite: The Giant Tortoise.

Dieses Tier war sehr entspannt und hatte es nicht eilig.

Das besondere am Zoo in Singapur ist, dass die Gehege relativ groß sind und über üppige Vegetation verfügen. Man hat also das Gefühl dass es den Tieren weit besser geht als in den meisten Zoos, die ich bisher besucht habe. Die Orang-Utans scheinen z.B. frei auf den Bäumen herumzuhüpfen. Erst bei genauerem hinsehen sieht man dass sie nicht völlig frei sind – durch eine geschickte, unauffällige Drahtkonstruktion können sie nicht von den Bäumen herunter. Zur Fütterung kommen sie dann aber herabgeklettert:

IMG_9766

Feeding time for the orang-utans, who roamed seemingly freely in the trees in the zoo.

Und weil Singapur fast am Äquator liegt, hat man auch das Gefühl dass der Zoo relativ nah an die natürliche Umgebung der Tiere herankommt:

IMG_9852-1

Since the zoo is so close to the equator, many of the animals feel right at home in the climate.

Nur für ein Tier hat das leider ganz und gar nicht zugetroffen, den Eisbären:

IMG_9795

Only this poor canadian chap had a really hard time dealing with the heat. We pittied him.

Der arme Kerl hat völlig deplaziert und ziemlich fertig ausgesehen. Hm, ich würde 70°C wärmer als gewohnt vermutlich auch nicht gerade locker wegstecken…

Das geht:

  • So viele Tiere sehr nah an ihrem natürlichem Lebensraum sehen
  • Dass wir bereits in Australien waren und die ganzen Tiere dort in freier Wildbahn gesehen haben (der Australien-Bereich war nämlich wegen Wartungsarbeiten geschlossen)
  • Das Transportsystem in Singapur

Das geht nicht:

  • Einen Eisbären in den Tropen halten
  • Die beschleunigte Abholzung des Regenwaldes, u.a. befeuert durch brilliante Ideen des Westens wie z.B. „Biosprit“ (das „Bio“ in dem Wort hat wohlgemerkt nichts mit ökologisch oder nachhaltig zu tun), und damit die Zerstörung der Lebensgrundlage zahlreicher Tier- und Pflanzenarten
  • Die Kälte in den Bussen und Bahnen – das ist als ob man im Kühlschrank rumfährt
Advertisements

Tierabenteuer

Vorgestern haben wir in Eden übernachtet. Direkt zwischen dem Meer und einem See. Über dem See ging die Sonne unter.

The day before yesterday we spent the night at this lake. On the other side of the campground was the ocean.

The day before yesterday we spent the night at this lake. On the other side of the campground was the ocean.

Am nächsten Morgen waren wir dann nochmal kurz am Strand und sind dann weiter zum nördlichen Teil des Ben Boyd National Parks gefahren. Dort waren wir sehr beeindruckt von den Pinnacles.

Yesterday we drove to the Pinnacles in the northern part of Ben Boyd NP. They were amazing!

Yesterday we drove to the Pinnacles in the northern part of Ben Boyd NP. They were amazing!

Außerdem gibt es, wie fast überall in Australien, super cool einsame Strände zu bewundern.

And the beaches in the area were, like always, beautiful.

And the beaches in the area were, like always, beautiful.

Weiter ging es zum Mimosa Rock National Park. Auf unserem ersten Spaziergang durch den Park sind wir dann von einer riesen Echse (Goanna) überrascht worden. Wir haben sie wohl auch überrascht, weil sie wollte zuerst auf einen Baum klettern, hat uns dann aber als nicht ganz so gefährlich eingestuft und ist doch durch’s Unterholz davon.

In the next National Park we got startled by a Goanna, a huge lizzard.

In the next National Park we got startled by a Goanna, a huge lizard.

Als nächstes haben wir ein Känguru gesehen das, sobald es uns gesehen hat, weggehüpft ist. Aber weil wir es immer noch hören konnten, dachten wir wir schleichen uns mal ein bisschen unbemerkt an. Das hat auch ganz gut geklappt, es hat uns nicht gehört oder gesehen, weil wir hinter einem Busch versteckt waren. Als wir dann um den Busch herum geschlichen kamen, war das Känguru mitten in der Luft und wäre fast in Achim gelandet. Es hat zum Glück seine Sprungrichtung noch im Flug ein bisschen ändern können und ist ca. einen halben Meter schräg vor ihm gelandet um dann gleich wieder in die Richtung zu hüpfen aus der es kam. Armes Känguruh. Ein paar Meter weiter ist es dann wieder aus dem Busch gehüpft gekommen und diesmal war der Weg frei.

And Achim got almost jumped by a kangaroo.

And Achim got almost jumped by a kangaroo.

Dann sind wir nach all den Tierabenteuern am Aussichtspunkt angelangt.

Then we arrived at the viewpoint.

Then we arrived at the viewpoint.

Unser nächstes Ziel war ein weiterer Aussichtspunkt. Die Zufahrtsstraße war ziemlich steil und hatte ein sehr interessantes Schild.

On the way to our next viewpoint they had a really funny sign.

On the way to our next viewpoint they had a really funny sign.

Wir sind zum Glück heil angekommen und konnten die Mimosa Rocks bewundern.

These are the Mimosa Rocks, after wich the park is named.

These are the Mimosa Rocks, after wich the park is named.

Bei unserem Kletter-Spaziergang sind wir an einigen coolen Formationen vorbei gekommen.

And another nice formation.

And another nice formation.

Auf unserem Weg sind wir nochmal einer Echse begegnet, diesmal einer etwas kleineren (20-30cm), die ganz ungestört ein Sonnenbad genossen hat.

And we met one more lizard.

And we met one more lizard.


Outback die Zweite

Gestern sind wir, nachdem wir in der Touristen Information erfahren haben dass alle National Parks der Gegend wegen Regenfällen in der vergangenen Woche geschlossen sind, zum Living Dessert Park in der Nähe von Broken Hill gefahren. Eine Attraktion dort sind Steinskulpturen.

IMG_8350_tonemapped

Stone sculptures in the living dessert park near Broken Hill.

Außerdem kann man kleine Wanderungen durch den Park unternehmen und dabei kleine Kängurus mit Nachwuchs sehen.

IMG_8343neu

We saw some little kangaroos. 🙂

Und bisschen was über die Aboriginals lernen. Anscheinend haben sie Hütten gebaut, in denen man vor der Sonne und Sandstürmen Schutz findet.

IMG_8363_tonemapped

Also there were some huts. They are reconstructed to look like the ones the aboriginals made. And they apparently outlasted sandstorms.

Dann ging es für uns weiter nach Silverton. Eine Art Geisterstadt. Vor 100 Jahren lebten hier 3000 Leute heute sind noch 40 übrig. Aber es gibt jede Menge alte Häuser

IMG_8411_tonemapped

We went to Silverton, a ghost town in the area.

und alte Fahrzeuge. In Silverton ist die höchste Dichte an VW Käfern pro Einwohner die ich je gesehen habe.

IMG_8414_tonemapped

There they have a ton of old VW bugs.

Direkt außerhalb der „Stadt“ ist dieser „Fluss“ der ziemlich sicher nur nach Regen Wasser führt.

IMG_8425_tonemapped

Right next to the town is this little „river“.

Und da es davon in der letzten Zeit in der Gegend genug gab, war die Straße an einigen Stellen auch noch recht dreckig, aber auch mit PKW gut befahrbar.

IMG_8400_tonemapped

Because it rained a lot in the last week the streets were still super dirty.

Nach unserem Besuch in der Geisterstadt haben wir uns auf den Rückweg Richtung Meer gemacht und direkt am Murry River übernachtet.

IMG_8454

After Silverton we drove on and camped by the Murray River

Heute haben wir unsere Fahrt Richtung Ozean fortgesetzt. Auf dem Weg hat eine Emu-Familie die Straße direkt vor uns überquert.

IMG_8507

Today we saw some Emus cross the street right in front of us.

Und ist vor uns davon gerannt.

IMG_8510

But as soon as they spotted us they ran. 🙂

 


The Grampians

Am Donnerstag sind wir nach ein paar Fotostopps an der wunderschönen Victoria Küste in die Grampians aufgebrochen.

IMG_8088

After a few photo stops at the coast we drove to the Grampians NP.

Nach einer Weile Fahrt durch ziemlich eintönige Weidelandschaft tauchen auf einmal in der Ferne drei Berge auf.

After a while these mountains come out of nowhere.

After a while these mountains come out of nowhere.

Die Berge makieren den Beginn des gleichnamigen National Parks. Außer spektakulärer Landschaft sind Tiere eine Hauptattraktion. Angeblich wimmelt es nur so vor Känguruhs im Park. Also haben wir uns auf die Suche nach den Kängruhus gemacht. Wir mussten gar nicht lange suchen, da haben wir auch schon die ersten am Straßenrand gesehen und bald darauf eine ganze Herde.

We saw a herd of kangaroos!

We saw a herd of kangaroos!

Nur wenige Meter weiter auf dem Cricket-Feld war dann die nächste Herde.

And a few meters onwards we saw another one.

And a few meters onwards we saw another one.

Wir sind dann super langsam zu unserem Campingplatz zurück gefahren und das war auch gut so, denn am Straßenrand waren noch mehr der niedlichen Hüpfer.

IMG_8154

We drove really slowy back to our campground, and that was good because we saw even more kangaroos.

Gestern Morgen sind wir dann in den Hauptteil des National Parks aufgebrochen und haben auf dem Weg, wie kann es auch anders sein, nochmal ein kleines Känguruh gesehen.

IMG_8156

Yesterday we saw one more kanagroo in the morning.

Dann haben wir eine Wanderung vom Wonderland (Wunderland) Parkplatz in die Wonderland Gegend unternommen. Es ging mit dem Grand Canyon gleich richtig gut los.

Then we went for a little hike. It started with a bang at the Grand Canyon.

Then we went for a little hike. It started with a bang at the Grand Canyon.

Die steilen Felswände waren sehr beeindruckend.

The steep cliffs were very impressive.

The steep cliffs were very impressive.

Weiter ging es durch wundersam geformte Felsenlandschaft.

And on it went through amazingly shaped rocks.

And on it went through amazingly shaped rocks.

Zu einer „Silent Street“ (Stille Straße) genannten Formation, durch welche man hindurch geht.

We walked throug the "silent street".

We walked throug the „silent street“.

Bald darauf kommt man auf dieser Plattform an.

Soon after we arrived at this platform.

Soon after we arrived at this platform.

Von der man gute Ausblicke in die Umbebung und auf die umliegenden Klippen hat.

From up there you have good views over the valley and other cliffs.

From up there you have good views over the valley and other cliffs.

Dann ging es auf dem gleichen Weg zurück, was aber überhaupt nicht langweileig war, weil man die Felsformationen diesmal aus einer anderen Perspektive sieht.

We went the same way back and enjoyed the amazing landscape again.

We went the same way back and enjoyed the amazing landscape again.

Dann sind wir zu zwei Aussichtsplattformen gefahren, von denen wir Nebel bedingt nichts sehen konnten… Also ging es gleich weiter zu den McKennzie Falls.

Achim at the McKennzie Falls.

Achim at the McKennzie Falls.


Strandtage

Nachdem wir einen Morgen im Wasser mit genialem Surf verbracht haben sind wir am Meer spazieren gegangen.

IMG_7748

After an awesome morning, spent in the water surfing, we walked a bit along the coastline.

Gestern waren wir dann auf der Phillip Island, wieder am Strand spazieren.

IMG_7766

Yesterday we drove to Phillip Island and walked along another beach.

Auf unserem Spaziergang haben wir dann zwei Pinguine im „Nest“ entdeckt.

IMG_7791

There we spotted two little penguins. That was super cool, because normally you have to pay to see them.

Sehr cool, normalerweise muss man auf Phillip Island Eintritt zahlen, wenn man Pinguine sehen will. 🙂

Unser nächster Spaziergang auf der Insel war an diesem Strand,

IMG_7810

Then we had a lovely walk along this beach.

und dann weiter zu den Pinnacles. Felsformationene, die aus dem Meer herausragen.

IMG_7816_tonemapped

To some pinnacles.

Auf unserem Heimweg haben wir dann noch ein Känguruh gesehen.

IMG_7792

On the way back we saw a kangaroo.

Heute sind wir das erste Stück auf der Great Ocean Road gefahren. Da hatten wir noch mehr schöne Strand-Spaziergänge.

IMG_7830

Today we started the Great Ocean Road and went for more walks along beautiful coastline.

Und wir haben ein riesen Huhn entdeckt, zum Glück war es eingezäunt. 🙂

IMG_7839

And we found a humongous chicken. Luckily it was fenced in. 🙂

Dann haben wir noch einen Abstecher zu den Erskine Falls, im nebeligem Urwald gemacht.

IMG_7852

And last but not least we went to the Erskine falls.

 


Koala Insel

Gestern sind wir von den Bergen zum Meer gefahren. In Lakes Enrance angekommen, haben wir erstmal einen Spaziergang am Bilderbuch-Strand unternommen.

IMG_7538

Yesterday we drove out of the mountains to this lovely beach.

Dann sind wir zum Jammy’s Point gefahren. Da hat man einen schönen Blick auf die Seen und das Meer.

IMG_7544

We had a nice view over Lakes Entrance.

Im Lakes Entrance Touristenbüro hat uns die freundliche Frau empfohlen auf die Raymond Island zu gehen, um Koalabären zu beobachten. Da ich Koalabären liebe, sind wir da natürlich gleich hin. Der erste Koala saß schlafend im Baum und wir konnten nur seinen Hintern bewundern – nicht so spannend. Der nächste Koala war eine Mama mit Kind.

IMG_7553

Then we went to Raymonds Island to see some Koalas. Here is a mum and her kid.

Super cool!

Der nächste Koala war wach und kletterte auf der Suche nach Futter durch den Baum.

IMG_7551

The next koala we’ve seen was climbing the tree for some food.

Aber die meisten waren entweder am schlafen oder wie dieser hier ziemlich verschlafen.

IMG_7586

But most of them were either sleeping or sleepy.

Auf dem Weg haben wir auch noch jede Menge Vögel gesehen. Diesen Pelikanen konnten wir sogar beim fischen zusehen.

IMG_7576

On our way around the island we also saw all kinds of animals. This pelicans we saw fishing.

Zum krönenden Abschluss sind wir dann zwei Kindern gefolgt, die einen Koalabären mit Baby entdeckt hatten.

IMG_7592

At the very end of our visit we followed two kids, who discovered a koala mum with baby.

Ein sehr guter Tip vom Touristenbüro, wäre nur schön gewesen, wenn sie uns vor den Schnaken gewarnt hätten. Wir haben unser Mückenspray im Auto auf dem Festland gelassen und sind daher ziemlich verstochen worden. Aber mit oder ohne Mücken war es ein toller Ausflug.


Blown away!

Wir waren im Kosciuszko National Park campen und wandern. In der Nähe unseres Zeltplatz haben wir unsere ersten Känguruhs gesehen. Leider sind sie immer vor uns davon gerannt – oder besser gesagt gehüpft. Rennen können Känguruhs nämlich nicht, aber hüpfen können sie extrem schnell, bis zu 80 kmh.

IMG_7386

The first kangaroos we’ve seen in the wild! Sadly they always hopped away as soon as we came.

Dann sind wir durch eine Sumpflandschaft spazieren gegangen.

IMG_7403

We went on a walk throug Mt. Kosciuszko’s marshlands.

Da haben wir noch mehr Känguruhs gesehen, wieder nur von der Ferne.

IMG_7413

And saw some more kangaroos. On the campground we put up our tent and it got litteraly blown away. Adventure! 🙂 Luckily it didn’t break.

Am Abend haben wir dann unser Zelt auf einem Campingplatz im Nationalpark aufgeschlagen. Da es extrem windig war, durften wir ihm dann während des Abendessens hinterher rennen. Das ist uns noch nie passiert. Richtiges Abenteuer-Campen. 🙂 Zum Glück hat es das Wegwehen gut überstanden.

Am Abend beim Zähneputzen hatten wir dann super viel Glück. Wir haben ein Känguruh mit Baby im Beutel gesehen!

IMG_7439

At night we were really lucky and saw a kangaroo mum with her baby in the pouch.

Am nächsten Tag sind wir dann auf dem Mt. Kosciuszko wandern gegangen.

IMG_7446

The next day we went for a hike on Mt Kosciuszko.

Mt. Kosciuszko ist der höchste Berg in Australien und da liegt tatsächlich Schnee. Sogar im Sommer.

IMG_7455

There is still some snow left up there. That is really the last thing I expected to see in Australia.

Wir haben die Wanderung bei strahlendem Sonnenschein und heftigem Wind angefangen. Nach ca. einer Stunde hatten wir dann Wolken und Sturmböen. Daher haben wir unsere Wanderung ein bisschen abgekürzt und sind nur zum Blue Lake gewandert und nicht, wie geplant, bis zum Gipfel.

IMG_7456

Because it was super windy we shortened our hike and only walked to the blue lake.

Wind und Wetter bedingt haben wir den Nationalpark dann verlassen und sind weiter gefahren. Sobald wir Mt. Kosciuszko hinter uns gelassen hatten wurde das Wetter wesentlich besser.

IMG_7464

As soon as we left the National Park the weather got better.

In der Gegend um den Nationalpark haben die Australier jede Menge Stauseen zur Stromgewinnung angelegt. Es musste sogar ein ganzes Dorf umziehen, und daher stammen auch die ganzen Bäume im Wasser.

IMG_7470

In the area the Australians built huge dams for clean electricity. A whole town had to move for the project.  That is also the reason for all the submerged trees.