Monatsarchiv: September 2014

Schnapsladen

In Kanada kann man Alkohol nicht im Supermarkt oder an der Tankstelle kaufen, sondern nur in sogenannten „Liquor Stores“. Die meisten davon gehören dem Staat:

IMG_1032

Dort findet man dann alles mögliche. Von Bier über Wein bis zu Whisky, Rum,Vodka oder Schnaps – es ist alles an einem Ort. Das Angebot unterscheidet sich in jeder Filiale.

Die bei uns ist etwas größer und hat auch ein ganz gutes Angebot der Brauereien aus B.C.:

IMG_1029

Wenn man allerdings frisches Bier aus einer von Vancouvers zahlreichen kleineren Brauereien möchte geht man am besten direkt in deren, an die Brauerei angeschlossene, Kneipe („Brew Pub“).

Ist der Liquor Store groß genug, führt er auch deutsche Weine:

IMG_1028

Vertreten sind hauptsächlich Weine von der Mosel und dem Rheinland. Erzeugnisse aus Baden oder Franken konnte ich nicht entdecken.

Auch deutsche Biere kann man kaufen (hier „Schneider Weisse“ und „König Ludwig Weissbier“):

IMG_1030

Ich halte mich aber lieber an die örtlichen Spezialitäten. Die Kanadier können auch sehr gutes Bier brauen und das muss dann auch nicht um die halbe Welt geschifft werden.

Advertisements

Abschied vom Wells Gray

Heute war unser letzter Tag im Wells Gray Park. Wir haben noch eine kurze Wanderung zum Horseshoe des Clearwater River gemacht. Dort windet sich der grüne Fluss in Hufeisenform:

IMG_2732

Auf dem Weg zum Fluss geht ein kleiner Weg durch Gebüsch. Wir haben jede Menge Hinterlassenschaften von Elchen gesehen, die Elche jedoch selbst waren nicht zugegen. An einer Stelle haben wir Fellfetzen im Gebüsch verstreut gesehen – vermutlich hat da ein Bär vor ein paar Tagen gefrühstückt. Das einzige Tier das wir bei unserer Wanderung jedoch gesehen haben, war diese winzige Maus:

IMG_2728

Danach haben wir uns vom Wells Gray Provincial Park verabschiedet und sind unseren Heimweg von „nur“ 5 1/2h nach Vancouver angetreten. Es ist schön wieder Dusche und WC zu haben.


Clearwater Lake

Heute stand eine Kanutour auf dem Clearwater Lake auf dem Programm. An diesem See ist auch der Zeltplatz auf dem wir im Wells Gray Park übernachten. Der See macht seinem Namen alle Ehre. Das Wasser ist super klar:

IMG_2688

Nach ca. zwei Stunden paddeln auf dem See kamen wir an einen Zeltplatz. Dort kann man eine Wanderung zu einem Aussichtspunkt machen. Die Wanderung führt durch einen urigen Wald, bei dem man denkt dass jederzeit ein Bär um die Ecke kommt:

IMG_2693

Am Rande des Weges sieht man viele Pilze:

IMG_2694

Die Wanderung ist nicht sonderlich lang, am Schluss aber recht steil. Der Aufstieg wird mit einer tollen Aussicht auf den See belohnt:

IMG_2701

Ein toller Tag für eine Kanutour:

IMG_2720

Auf dem Rückweg war es dann ziemlich windig und wir mussten ziemlich stark gegen den Wind ankämpfen. Aber wir haben es zum Ufer geschafft ohne zu kentern. Ein Glanzleistung, würde ich sagen.


Wasserfall Park

Gestern sind wir im Wells Grey Park angekommen. Der Park wurde uns von unseren Besuchern mehrfach wärmstens empfohlen, daher wollten wir ihn natürlich nicht verpassen. Gleich ein paar Meter nach der Parkgrenze sind die ersten Wasserfälle zu bewundern. Die Spahats Fälle donnern 75m in die Tiefe und bilden dabei einen neuen Canyon.

IMG_2638

Super beeindruckend!

Die nächsten Wasserfälle sind die Dawson Falls, meine Lieblings-Fälle im Park soweit.

IMG_2660

Dann kommt man an der Mushbowl vorbei.

IMG_2668

Und kurz danach erreicht man die Helmcken Falls. Diese Wasserfälle sind die bekanntesten im Park und mit 145m ziemlich hoch.

IMG_2671

Auch sehr beeindruckend. Aber am besten fanden wir die Bailey’s Chute. Hier kann man Ende August, Anfang September Lachse springen sehen.

IMG_2685

Springen ist fast schon eine Untertreibung, die Fliegen eher. Die Lachse wiegen bis zu 22pound (~10kg) und sind bis zu 85cm lang. Die Bailey’s Chute ist vielleicht 3m lang. Es ist unglaublich beeindruckend dass ein Fisch so weit und hoch springen kann. Und bei weitem nicht jeder Fisch schafft den Sprung oder zumindest nicht beim ersten Mal. Die meisten die wir gesehen haben sind wieder zurück gerutscht und probieren es dann wahrscheinlich nochmal, aber manche haben es auch geschafft. Super beeindruckend, da könnte man ewig stehen und auf den nächsten fliegenden Lachs warten. 🙂


(Nord-) Deutsche

Übrigens wollte ich noch anmerken dass wir Deutschen in British Columbias Norden bestens vertreten sind. Sei es als Touristen oder als Einwanderer. Dort oben hat es wahrscheinlich mehr deutsche Wurstfabriken als Einwohner. An fast allen Gästehäusern hängt eine deutsche Flagge und wo keine hängt, sind die Besitzer trotzdem Deutsche. 🙂 Aber das schönste Schild in diesem Zusammenhang haben wir in Moricetown entdeckt:

IMG_1851

„Herzlich Willkommen auf unserem Indianer Campingplatz“. Sehr nett.


Berg Lake Trail

Heute morgen sind wir in den Mt. Robson Provincial Park in den Rocky Mountains aufgebrochen. Dort gibt es einen netten Wanderweg, den Berg Lake Trail.

Schon auf der Fahrt in den Park sieht man Mt. Robson vom Highway aus:

IMG_2580

Der Berg ist mit fast 4000m der höchste der kanadischen Rocky Mountains.

Der Berg Lake Trail ist, im Gegensatz zu den meisten Wanderwegen in Vancouver, recht angenehm in der Steigung. Bis zum Berg Lake sind es jedoch 21km, also eine echte Herausforderung für eine Tagestour.

Der Weg führt an einem türkisblauen Gletscherbach entlang:

IMG_2587

Der Bach wird einige Male per Brücken überquert:

IMG_2609

An einer Stelle läuft türkises Gletscherwasser mit braunem Gletscherwasser zusammen und man kann gut die farbliche Trennung sehen:

IMG_2613

Man kommt an sehr hohen Wasserfällen vorbei, gespeist vom Gletscherwasser:

IMG_2615

Letzte Station für uns war „Falls of the Pool“:

IMG_2626

Ein toller Wasserfall, eine tolle Station zum umkehren. Die 21km bis zum Berg Lake haben wir also nicht ganz geschafft. Dafür gab’s aber eine Menge Kanadier die den Weg bis zum Berg Lake und zurück gerannt sind. Heute war nämlich zufälligerweise der „Berg Lake Marathon“. Respekt!


Berge und Holzfäller

Heute ging’s weiter nach Süden. Erste Station war das Holzfällerstädtchen Chetwynd:

IMG_2541

Dort gibt es neben unglaublich vielen gefällten Baumstämmen auch eine Menge „Chainsaw Carvings“ (Kettensägen Holzfiguren). Besonders gut gefallen haben mir die Wale:

IMG_2528

Folgendes Motiv ist schön kanadisch:

IMG_2549

Endstation für heute war Tête Jaune Cache. Dort hat Ursel einen tollen Campingplatz direkt am Fraser River entdeckt. Dieser ist hier noch türkisblau vom Gletscherwasser und keine braune Soße wie in der Nähe von Vancouver:

IMG_2553

Umgeben von den Rocky Mountains, konnten wir hier unser Zelt aufschlagen. Eine kleine Fahrradtour am Abend hat den Tag abgerundet:

IMG_2564